Buddhistischer Tempel in Termez

Wenige Kilometer nordwestlich von Termez befindet sich die außergewöhnliche buddhistischen Tempelanlage “Fayaztepa”, die im 1.-3. Jh. n. Chr. errichtet wurde. Mit dem Verlust des Einflusses des Buddhismus verfiel die Anlage im 9. Jh. und verschwand über die Zeit völlig unter Dünensand.

Im Jahre 1968 wurde an dieser Stelle in den Dünen eine Buddha-Skulptur entdeckt. In den Jahren 1968-1976 wurde unter Leitung von L.I. Albaum das Geländes erkundet und der alte Tempel wiederentdeckt. Berühmte usbekischen und ausländische Archäologen setzen diese Erkundungen seitdem fort. Nach Meinung der Forscher wurden für den Bau Lehm und ungebrannten Ziegel verwendet.  Der Komplex bestand aus einem Tempel, einem Kloster und einem Hof ​​mit Nebengebäuden.  Zudem gab es hier einen Stupa,  wo  religöse Rituale durchgeführt wurden, und die bis heute erhalten ist.

Im nordwestlichen Teil des Hofes befand sich ein kleiner Wassertank mit einer Öffnung. Aus dem Maul des Löwen ergoß sich das Wassers. Der Löwe symbolisierte Stärke und Kraft des Buddha. Das örtliche Wasser war rein und wurde nur zum Trinken benutzt.

Zum Ende des 1. Jahrhunderts wurde hier eine Keramikwasserleitung errichtet. Die Wände des Tempels wurden reich mit farbenfrohen Zeichnungen verziert. Derzeit  kann man  hier  die Statue des Buddha (Bodhisattva) und die anderen Skulpturen, deren Höhe 4 Meter beträgt, sehen.

Auf dem Territorium des Komplexes wurde eine große Anzahl von Kunstobjekten gefunden wie Küchengegenstände mit antiker baktrischen Malerei aber auch Reste von Wandmalerei. Die Wandmalerei widmeten sich hauptsächlich religiösen Themen.  Der berühmteste Fund des Fayaztepa-Komplexes ist eine Triade, die aus marmoriertem Kalkstein hergestellt wurde. In der Mitte der Triade ist ein Buddha dargestellt. Im archäologischen Museum  der Stadt Termez gibt es eine Kopie der Triade. Zu dieser Zeit befindet sich das Original der Triade im historischen Museum der Stadt Taschkent. 

Der Tempelkomplex von Fayaztepa wurde nach R. F. Fayazov benannt. Er war der Direktor des örtlichen Heimatmuseums und leistete einen bedeutenden Beitrag zur Erforschung des historischen Ortes. Im Jahre 2000 wurde der Komplex umfangreiche restauriert. Seit 2002 gilt Fayaztepa-Komplex als ein historisches Denkmal und Freilichtmuseum der alten Stadt Termez.

Adresse: Region Surkhandarya, 8 km nordwestlich der Stadt Termez