Naturschutzgebiet “Bagaday-Tugay”

Östlich von Chiwa, am Ufer des Flusses Amu-Darya, befindet sich das Naturschutzgebiet Badai-Tugay. Es wurde 1971 gegründet, um die Landschaft des Unterlaufs des Amu-Daryas zu schützen und die Buchara-Hirsche hier wieder anzusiedeln. Das Reservat hat eine Fläche von 6.462 ha. 70% davon sind dicht bewachsen. Neben den Wäldern gibt es Schilf- und Steppenwiesenflächen. Die Fauna wird von mehr als 91 Vogelarten, 15 Säugetierarten und 15 Fischarten bewohnt. Hier sind Wildschweine, der Tolai-Hase, der Fuchs, der Schakal, die Schilfkatze (die größte Katze in Zentralasien), der Dachs, der Wiesel, das Steppenfrettchen, der Igel und zahlreiche Nagetiere verbreitet. Der Buchara-Hirsch (Hangul) nimmt unter den geschützten Tieren einen besonderen Platz ein. Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung des Gebietes wurden die ehemals zahlreichen Buchara-Hirsche fast vollständig aus ihren ursprünglichen Lebensräumen vertrieben. Im Gegensatz zu den benachbarten Wüstenökosystemen gibt es im Reservat viele Arten von Insekten. Unter den Amphibien gibt es hier die Grüne Kröte und den Seefrosch. Unter den Reptilien die Steppenschildkröte, den Kaspischer Gecko, die Steppenagama, die Wasserschlange.

Im Amu Darya kommen zahlreiche Fischarten vor, wie große und kleine Amudarya-Pseudopoden, der Hecht, der Aral-Barbe, Brassen, Karpfen, Welse, Zander, Silberkarpfen und Graskarpfen.
Die Welt der Vögel ist vielfältig. Hier trifft man den Bussard, den gewöhnlichen Turmfalken, die Graue Taube, den Waldkauz, den Weißflügelspecht, die Kleine Taube, die Hauseule, die Haubenlerche, die Elster, die Schwarze Krähe, die Dohle, die Kohlmeise, den Spatz und den Schwarzmilan. Eine der wichtigsten geschützten Arten von Badai-Tugai ist der Chiwa-Fasan.
 
Entlang des Flusses Amu Darya befindet sich ein weiteres Tugai-Reservat: “Kyzylkum”, mit einer Fläche von 10.141 ha. Hier sind nicht nur Wälder und Auenwiesen geschützt, die sich am Ufer des Flusses Amu-Darya erstrecken, sondern auch ein Teil der Kyzylkum-Wüste, auf die etwa zwei Drittel der Sandfläche des Schutzgebiets entfallen. Unter den Wüstenpflanzen im Reservat sind Saxaul, Circassian, Wüstenakazie, Hodgepodge, Astragalus und Ephemera zu finden. Hier wachsen u.a. Pappeln, Weiden und Schilf. Die Haupttierarten sind Wildschwein, Fuchs, Schakal, Dachs und Schilfkatze. Von besonderem Interesse ist auch hier der Buchara-Hirsch und Gazellen. Auch auf dem Territorium des Reservats gibt es zahlreiche Eidechsen und Reptilien. Unter den Vögeln sind hier Tauben, Watvögel, Reiher, Enten, Schönheitstrappe, Fasan, Pelikan und Flamingo anzutreffen. Ungefähr 14 Fischarten leben im Schutzgebiet, darunter Graskarpfen, Silberkarpfen, Hechte, Rotfeder, Brasse, Karpfen und Wels.