“Khan-Atlas” – die Königin usbekischer Seide

Khan-Atlas ist das Spiegelbild der Wolken auf einem Stück Materie. So schön, dass es die Schönheit von lieblichen Mädchen überschattet.

Die Legende über die königlichen Seide erzählt, dass sich einer der Herrscher von Margilan in die Tochter eines armen Webers verliebt hatte und sie zu seiner fünften Frau machen wollte. Der Vater des Mädchens fiel dem Khan zu seinen Füßen und bat um seine kleine Tochter. Der Herrscher stimmte zu, aber nur unter der Bedingung, dass der Weber am Morgen etwas so Schönes erschaffen würde, das es die Schönheit des Mädchens in den Schatten stellen würde.

Der traurige alte Mann ging zum Ufer des Kanals, wo er lange nachdachte und nicht bemerkte, wie sich der Regen mit seinen Tränen vermischte. Plötzlich hörte der Regen auf und Wolken tauchten am Himmel auf, was er im Spiegel des Wassers sah. Die Wolken nahmen alle Farben des Regenbogens an. Und dann rief er aus – “Oh Himmel, danke für die Idee!”. Er ging in seine Werkstatt, arbeitete die ganze Nacht und entfaltete morgens vor dem Khan einen beispiellosen Stoff – der in allen Farben des Regenbogens schimmerte, luftig wie eine Wolke und hell wie Luft.

Der Herr fragte den alten Mann, wie er es geschafft habe, in nur einer Nacht ein solches Wunder zu vollbringen, und die folgenden Worte wurden gesagt: „Ich nahm das vom Regen gewaschene Laubgrün, fügte die Farbe der Tulpenblätter, das Leuchten der Morgendämmerung, das Blau des Nachthimmels und das Leuchten der Sonne auf dem sich schnell bewegenden Bewässerungswasser hinzu. der Glanz der Augen meiner geliebten Tochter und mischte alles. ” Der Herrscher war schockiert von der Schönheit des Stoffes, also vergaß er seine Braut und stimmte zu, sie gehen zu lassen. Der Stoff von unglaublicher Schönheit wurde “Khan-Atlas” – Seide des Khans genannt.
Der Stoff trägt seit vielen Jahrhunderten seinen stolzen Namen. Die Schönheit der Königlichen Seide jedem, der sie betrachtet und jeden, der sie trägt und von ihr mit Zärtlichkeit und Kühle umhüllt wird.

Regenbogen-Seidenstoff ist ein wesentlicher Bestandteil der usbekischen Kultur. Margilan-Seide ist berühmt für ihr einzigartiges Muster im Orient wie im Abendland. Es war ein wertvolles Gut während der Zeit der Großen Seidenstraße, durch die es nach Choresmien, Ägypten, Bagdad, Griechenland und in andere Länder gebracht wurde. “Khan-Atlas” wurde verschenkt, ererbt und sogar als Zahlungsmittel für Handelsgeschäfte genutzt.
Anfangs war Buchara das Zentrum der Seidenproduktion. Aber dann wurden in Margilan die farbenfrohsten Stoffe hergestellt. Die Meister der Seidenherstellung dieser Stadt im Ferghana-Tal verfügen über eine einzigartige Technologie, um Fäden aus Kokon- und Färbefasern zu extrahieren. Das Herstellen von Stoffen von Hand ist sehr zeitaufwändig und umfasst bis zu vierzig Schritte.

Zuerst werden Kokons in kochendem Wasser gekocht, dann werden dünne Fäden aus Kesseln gezogen. Fäden werden nur mit natürlichen Farbstoffen gefärbt. Farben und Muster werden vor dem Weben des Stoffes aufgetragen.
Als Farbstoffe werden Granatapfelschalen, Zwiebelschalen, Krapp, Wurzelextrakte, Früchte, Blätter von Pflanzen verwendet. Eine spezielle Maltechnik erzeugt ein einzigartiges Muster mit verschwommenen Konturen. Ein solches Muster nennt man abr – eine Wolke, die den Europäern mehr als Ikat bekannt ist.
Es ist anzumerken, dass sich der moderne automatisierte Prozess der Erstellung von “Khan-Atlas” von dem manuellen bei Meistern unterscheidet. In den Fabriken werden vorgefertigte Stoffe gefärbt, und die Handwerker bringen zunächst Farbstoffe auf die Fäden auf und verbinden erst dann die Kette.

Kleidung aus dem Khan-Atlas konnte sich früher Wohlhabende leisten. Allmählich wurde königliche Seide jedoch erschwinglicher. Jedes Mädchen trug stolz Roben aus diesem Material. Im Zeitalter der Globalisierung kam “Khan-Atlas” jedoch nach und nach aus der Mode. Frauen, die von der Idee des Fortschritts ergriffen waren, wechselten von nationalen Kostümen zu modernen.
Es ist erfreulich, dass “Khan-Atlas” heute seinen Platz wieder erobert hat und die usbekischen Frauen wieder verschönert. Handwerker haben den Prozess der Herstellung nationaler Stoffe wiederbelebt und junge Modedesigner haben ihn zu einem besonderen Rang erhoben und moderne Modelle aus nationalen Stoffen hergestellt.
Es ist interessant, dass “Khan-Atlas” auf den Laufstegen der Welt in den Sammlungen von so bedeutenden Designern wie John Galliano, Gucci, Oscar de la Renta und anderen zu sehen ist.
Heute, wie vor vielen Jahrhunderten, ist “Khan-Atlas” eine Marke Usbekistans. Regenbogenseide regiert weiterhin unter anderen Stoffen und erfreut seine Besitzer mit Helligkeit, Zartheit und Schönheit.