Die Karawanserei “Alla Kuli-Khan” und die Struktur “Tim”

 

Im Jahre 1831 wurde der See, der sich im östlichen Teil der Festung Ichan-Qala befand, mit dem Sand bedeckt. An diesem Ort wurde ein großer Marktplatz errichtet. Der Chronist Khudayberdi Ibn Oshmukhammed hat bemerkt, dass der Basar der Stadt Chiwa eine kleine Fläche einnahm. Aufgrund des Befehls des Herrschers wurde der See, der sich in der Nähe zum Basar befand, im Jahre 1831 mit dem Sand bedeckt, infolgedessen nahm die Fläche des Basars zu. An diesem Ort   wurden die Zierbäume und die Obstbäume gepflanzt. Früher gab es hier Getreideladen. Aber jetzt kann man hier die Kunsthandwerke beschaffen und die Fische probieren. Dieser Ort wurde als Marktreihe bezeichnet.
In den 30-er  Jahren des 19. Jahrhunderts wurden hier Getreide, Obst, Seifen und Kerzen verkauft. Hier befanden sich die Geschäfte und die Friseure.

Später wurde ein Haremsgebäude von Alla Quli Khan in der Nähe zur Festung Ichan-Qala erbaut. Nach dem Bau des Harems beschäftigte sich Alla Quli Khan mit dem Bau einer Karawanserei. Der Grund dafür war mit den guten Handelsbeziehungen zwischen Chiwa und Buchara, dem Iran und Russland verbunden. Nach dem Bau des zweistöckigen Gebäudes der Karawanserei wurde noch ein Marktplatz an dieser Stelle errichtet.  Die Karawanserei ähnelt der Einkaufspassage “Abdullakhan” in Buchara. Die Toren der Karawanserei gewährleisten den ungehinderten Wareneingang. In der Nähe zu den Toren befand sich ein Einkaufszentrum. Das Einkaufszentrum bestand aus zwei Stöcken und 105 Räumen. Die Räumlichkeiten des Untergeschosses dienten als Einkaufszentren. Die Räumlichkeiten des Obergeschosses dienten als Hotels. Zudem bestand das Gebäude  aus den zweistöckigen Priesterräumen und einem geräumigen Innenhof. Die Räumlichkeiten wurden von den Bogen bedeckt.  Die Räumlichkeiten des Untergeschosses dienten als Lagerhallen. Die Räumlichkeiten des Obergeschosses dienten als Wohnräume. Derzeit gibt es hier die Mehrheit der Portale und die gewundenen Steintreppen, die zum zweiten Stock führen.

Noch kann man  sagen, dass die Fassade der Karawanserei  einer Medresse ähnelt. Aber es gibt auch einige Unterschiede.

Später wurde noch ein Gebäude «Tim», das in Form der Einkaufspassage erbaut wurde, in der Nähe zur  Karawanserei errichtet. Jetzt gelten diese zwei Gebäude als eine gesamte Struktur.  
Die geräumigen langen Flure der Karawanserei  wurden von den Meistern der Region Chiwa errichtet. Die Räumlichkeiten  des Gebäudes “Tim” werden von den Löchern der Kuppeln beleuchtet und  wurden von den Händlern für einen Monat gemietet. Mithilfe von den Handelskarawanen wurden die Waren der Händler aus Russland, England, Iran und Afghanistan nach Usbekistan geliefert. In Chiwa konnte man Seidengürtel, einzigartige Schmücke, englische Stoffe, iranische Seiden, Stiefel, chinesisches Porzellan, Zucker, Tee usw. beschaffen. In der Karawanserei befand sich ein Zimmer “Divanhana”, wo die Probleme der Preise der Waren gelöst wurden. Dort gab es noch ein Zimmer „Sarraf“ für die Geldwechsler. Das Geld wurde vom Finanzchef zur Verbesserung der Bibliothek “Alla Kuli Khan” ausgegeben.
Derzeit gilt das Gebäude der Karawanserei als Einkaufszentrum “Karawanserei”.