Die Stadt Kokand

Kokand liegt im Südwesten des Tals “Ferghana”. Der Name der Stadt wird in Schriften des 10. Jahrhunderts erwähnt. Eine befestigte Siedlung gab es dort jedoch schon etwa vor 2.000 Jahren. Die Blütezeit von Kokand fällt in die Zeit des Khanats von Kokand von 1709 bis 1876, vor allem aber das 18. Jh. war Kokand ein mächtiges Khanat. Vor allem aus dieser Zeit stammen heute noch erhalten 35 Medressen und 300 Moscheen, darunter Medresse “Narbutabiy”, die Moschee und das Minarett “Jami”, das Mausoleum “Dahma-i-Shahon”, die Medresse “Kamol-Kazy” und der Palast “Khudoyarkhan”.