Ensemble Sheikhantaur

Das Territorium des Sheikhantaur-Ensembles befindet sich in Taschkent zwischen den Straßen von Abdulla Kadyri und Alisher Navoi. Das Ensemble besteht aus drei Mausoleen: dem Mausoleum von Sheikh Hovendi at-Takhur, dem Mausoleum von Kaldyrgach-biy und dem Mausoleum von Yunus-Khan.

Sheikhantaur wurde Ende des 13. Jahrhunderts in eine Familie von Khodjas im Bergdorf Bogustan geboren – jetzt plätschern dort die Wellen des Charvak-Stausees. Sein Vater - Sheikh Omar war ein Nachkomme des zweiten rechtschaffenen Kalifen Omar. Die Menschen glaubten, dass Sheikh Omar wusste, wie man Wunder wirkt und die Elemente beherrscht. Die höchste Gnade schien von ihm auf seinen Sohn übergegangen zu sein. Der junge Sheikhantaur verstand die Sufi-Wahrheiten. Laut Biographen war der Taschkenter Sufi damals besonders beeindruckt von der Wahrheit: "Hohe spirituelle Qualitäten und Kenntnisse in den Wissenschaften sind direkt proportional zur Geduld und Sanftmut eines Weisen im Verhältnis zur Unhöflichkeit der Ignoranten."

Der Scheich lebte und predigte in Taschkent und starb zwischen 1355 und 1360. Der Legende nach wurde das Mausoleum über seinem Grab auf Initiative von Amir Timur selbst errichtet. Dies ist ein niedriges Zweikammergebäude unter zwei Kuppeln unterschiedlicher Höhe. Sein modernes Aussehen erhielt das Gebäude nach zahlreichen Restaurierungen und Umbauten zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Im Inneren befinden sich drei Grabsteine, einer unter einer großen Kuppel und zwei unter einer kleinen. Das Mausoleum hat den einzigen der 48 Saurier erhalten - "Iskander's Saur", gepflanzt von Alexander dem Großen. Der versteinerte Nadelbaum befindet sich im Inneren des Mausoleums direkt neben dem majestätischen Grabstein des Scheichs.

Es ist erwähnenswert, dass viele prominente Einwohner Taschkents der Familie Sheikhantaur angehörten, darunter der berühmte Prediger der timuridischen Ära Ubaydulla Khoja Akhror (1404-1490) und der unabhängige Herrscher von Taschkent in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Yunus-hadscha.

In der Nähe des Mausoleums von Sheikhantaur ist bis heute ein weiteres Mausoleum erhalten geblieben - das Kaldyrgach-biy Mazar. Dieses architektonische Denkmal aus dem 15. Jahrhundert unterscheidet sich stark von anderen Gebäuden des Komplexes durch seine charakteristische Form einer Pyramidenkuppel und ähnelt den Mazars der kasachischen Steppe. Tatsächlich liegt unter den Bögen dieses Mausoleums die Asche des berühmten Staatsmannes Tole-biy, ein gebürtiger Kasache. Zusammen mit den Einwohnern von Taschkent gelang es Tolebiy, den Dzhangar-Kalmyk-Eindringling aus dem Land Zentralasien zu vertreiben. Tolebiy ernannte Yunus-Khoja, den Sheikhantaur khokim, zu seinem Vertrauten in Taschkent, der nach seinem Tod der unabhängige Herrscher des Taschkenter Staates wurde.

Ein weiteres erhaltenes Mausoleum des Komplexes vom Ende des 15. Jahrhunderts ist das Mausoleum von Yunus Khan, einem Dichter und Krieger aus Mogostan, dem Großvater des großen Babur. Das Gebäude wurde viele Male restauriert, es ist eine seltene Art von T-förmigem Khanaka mit einem hohen Revak auf der Oberseite der Fassade.

Taschkent Sheikhantaur behält auch heute noch die Bedeutung eines herausragenden Architektur- und Pilgerdenkmals. Die Schönheit und Bildhaftigkeit dieser Ecke der Stadt inspirierte Dichter und Künstler. Sergei Yesenin, Alexander Volkov, Sergei Yudin und viele andere kamen gerne hierher.

Online-Tour

 

Kommentar

0

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich über soziale Netzwerke anmelden:


Mit der Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung zu persönliche Daten

siehe auch