Technical work is underway on the web portal!

Fauna Usbekistans

Usbekistan ist nicht nur berühmte Architekturdenkmäler, die in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden, nicht nur antike Städte, sondern auch erstaunliche Flora und Fauna, malerische Berge, Höhlen, Wüsten und kristallklare Seen, Flüsse und Wasserfälle.

Die Natur Usbekistans ist einzigartig. Berg- und Wüstengebiete dienen oft als Lebensraum für seltene Tiere, von denen viele heute vom Aussterben bedroht sind und von internationalen Naturschutzorganisationen geschützt werden.

Dank der langjährigen und sorgfältigen Arbeit spezialisierter Spezialisten des Staatlichen Komitees für Ökologie und der Akademie der Wissenschaften Usbekistans - Wissenschaftler, Biologen, Zoologen - wurde im Dezember 2019 die 5. Ausgabe des Roten Buches Usbekistans veröffentlicht, darunter eine vollständige Liste der in letzter Zeit gefährdeten Arten. Die allererste Ausgabe erschien 1984.

Heute haben das Institut für Zoologie, die Akademie der Wissenschaften und die Usbekische Zoologische Gesellschaft reichhaltiges Material gesammelt, das es ermöglicht, den aktuellen Zustand und Status vieler Tierarten der lokalen Fauna zu beurteilen. Das Rote Buch von 2019 umfasst 30 Säugetierarten (mit Unterarten - 32), 52 Vogelarten, 21 Reptilienarten, 17 Fischarten (mit Unterarten - 18), 3 Arten von Anneliden, 14 Arten von Weichtieren, 66 Arten von Arthropoden.

Sie können die malerische Natur und einzigartige Schutzgebiete Usbekistans, die Fauna seltener Tiere und Vögel genießen, indem Sie die Nationalparks und Reservate unseres Landes besuchen. Denn sie werden speziell zum Schutz seltener und bedrohter Tierarten geschaffen.

Der Nationalstolz des usbekischen Ökosystems Ugam-Chatkal-Nationalpark wurde 1990 auf der Grundlage des Biosphärenreservats Chatkal gebildet. Seit 2017 ist es in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Im Ugam-Chatkal-Nationalpark leben etwa 48 Arten verschiedener Säugetiere, darunter Wildschweine, Weißkrallenbären, Dachs, Wolf, Fuchs, Stachelschwein, Sibirische Bergziege und Schneeleopard. Etwa 200 Vogelarten wurden im Park registriert, darunter 130 nistende. Hier können Sie verschiedene Arten von Adlern, Falken, Eulen, Tauben, Tauben, Ammern, Drosseln, Fliegenschnäppern, Meisen und Grasmücken sehen. In den Stauseen des Parks leben 20 Fischarten: Marinka, Nacktosman, Saibling, Taschkent-Barsch, Turkestan-Wels, Chatkal-Seerosen. Und auch die Issyk-Kul- und Regenbogenforelle sind im Charvak-Stausee zu finden.

Ein weiterer Nationalstolz von Usbekistan, dem wichtigsten Kurort des Landes, der kürzlich den Spitznamen „ usbekische Schweiz“ erhielt, ist der Zaamin-Nationalpark. Die Gegend ist seit langem für ihre einzigartige Natur und heilende Luft bekannt.

Die außergewöhnliche Fauna des Nationalparks wird durch seltene Tiere repräsentiert, die im Roten Buch Usbekistans und unter dem Schutz der UNESCO stehende Naturobjekte aufgeführt sind. Dies sind der Braunbär Tien Shan, der turkestanische Luchs, ungewöhnliche Adler und Steinadler, der Bartadler.

Im Südosten des Landes, vor der Küste des Amu Darya, gibt es einzigartige Tugai-Reservate. Unter ihnen ist das Badai-Tugay-Reservat. Die Zone wurde in den 70er Jahren geschaffen, um die Tugai-Wälder vor der Küste des Amu Darya zu schützen und den Lebensraum des Buchara-Hirsches wiederherzustellen.

Die Tierwelt ist durch viele Arten verschiedener Vögel, Säugetiere und 15 Fischarten vertreten. Hier leben hauptsächlich: Wildschweine, Tolaihasen, Füchse, Schakale, Rohrkatzen (die größte Katze Zentralasiens), Dachs, Wiesel, Steppenfrettchen, Ohrenigel und zahlreiche Nagetiere.

Einen besonderen Platz unter den geschützten Tieren nimmt der Buchara-Hirsch oder Hangul ein. Nach der Entwicklung der Tugai-Wälder durch den Menschen wurde der in der Frühzeit zahlreiche Buchara-Hirsch fast vollständig aus seinen ursprünglichen Lebensräumen verdrängt.

Im Amu Darya gibt es solche Fischarten wie Ähren, große und kleine Amu Darya Pseudoschaufeln, Hechte, Rapfen, Aralbarben, Brachsen, Säbelfische, Karpfen, Welse, Zander und Graskarpfen. Die Welt der Vögel ist vielfältig, Bussard, Turmfalke, Felsentaube, Waldohreule, Weißflügelspecht, kleine Turteltaube, Steinkauz, Haubenlerche, Elster, schwarze Krähe, Dohle, Kohlmeise, Myna, Feldsperling Auf dem Territorium des Reservats leben Schwarzmilan und Tuvik. Die besonders geschützte Vogelart von Badai-Tugai ist der Khiva-Fasan.

An den Ufern des Flusses Amu Darya sind nicht nur Wälder und Wiesen geschützt, sondern auch ein Teil der Kyzylkum-Wüste . Die Wüste macht etwa zwei Drittel der Sandfläche des Schutzgebietes aus. Die vielfältige Fauna des Schutzgebiets Kyzylkum wird durch Wildschweine, Füchse, Schakale und Dachse repräsentiert. Auch Bucharahirsche und Gazellen sind hier von besonderem Interesse. Das Reservat ist die Heimat vieler Eidechsen und Reptilien. Vögel wie Tauben, Watvögel, Reiher, Enten, Fasane, Pelikane und Flamingos sind hier zu finden. Das Reservat ist berühmt für seine Vielfalt an Fischarten, darunter Karpfen, Silberkarpfen, Hecht, Rotfeder, Brassen, Karpfen und Wels.

Einen besonderen Platz nimmt die Fauna des Surkhan-Reservats ein. im Distrikt Sherabad in der Region Surkhandarya. Bis 1980 bestand das Reservat aus 2 unabhängigen Zonen: der einzigartigen Insel Aral-Paigambar und den östlichen Hängen des Kugitang-tau-Kamms. Heute ist es ein einziges staatliches Reservat.

Unter der Fauna auf dem Territorium des Reservats gibt es 23 Säugetierarten. Hier leben noch die Streifenhyäne und der Persische Leopard – diese seltenen Arten sind in Usbekistan vom Aussterben bedroht.

Wenn Sie eine echte Argali-Gärtnerei sehen möchten, besuchen Sie sie Nurata-Reservat in der Region Jizzakh. Das Reservat wurde in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gegründet, um die Population einer speziellen Unterart von Argali zu erhalten - der Severtsev-Schafe, die im Internationalen Roten Buch (IUCN) und im Roten Buch Usbekistans aufgeführt sind. Die reiche und vielfältige Fauna des Nurata-Reservats wird durch mehr als 30 Säugetierarten repräsentiert. In den Bergen leben die Turkestanische Ratte, der Steinmarder und das Severtsev-Schaf . Auch hier gibt es einen Ohrenigel, einen Langstacheligel. Unter den Raubtieren leben hier in den Bergschluchten der Karagan-Fuchs, der Marder - der Wolf und die Steppenkatze, der Dachs und der Steppen-Iltis. Von den Ausläufern bis zu den hohen Bergen kann man hier Wildschweine finden. Die großzügige Natur hat alle Bedingungen für das Überleben dieser Tiere geschaffen.

Unter den Reptilien leben hier der graue Waran, der pfeffergestreifte Wolfszahn und die zentralasiatische Kobra. Diese drei Arten sind im Roten Buch Usbekistans aufgeführt.

Im unteren Gebirgsgürtel leben hier die Steppenagama, die zentralasiatische Landschildkröte und die Eidechse. Hier und da sind verschiedene Schlangen zu finden: Gelbbauch-, Kreuzstreifen-, mehrfarbige und gemusterte Schlangen, Gyurza. In den Bergregionen kommen der turkestanische Gecko und die Agama vor. Zu besonderen Jahreszeiten erklingt das gesamte Gebiet des Nurata-Reservats buchstäblich vom vielstimmigen Gesang der Vögel. Schwarzstorch, Mönchsgeier, Gänsegeier, Steinadler, Schlangenadler, Sakerfalke, Zwergadler und Bartgeier, Makrele sind hier im Reservat oft anzutreffen - sie alle sind im Roten Buch Usbekistans aufgeführt.

Wenn Sie sich für seltene Seevögel interessieren, sollten Sie das Aidar-Arnasay-Seensystem besuchen. Dieses System aus 3 künstlichen Seen, die aufgrund von Naturkatastrophen und einer Wendung in Richtung der Gewässer des Syr Darya entstanden sind: Seen Aydarkul, Tuzkan und Arnasay, und umfasst eine Fläche von 4000 Quadratmetern. km. An den Ufern des Sees siedelt sich eine Vielzahl von Wasservögeln an, darunter so seltene Arten wie rosa Pelikane, Schwäne, Taucher und Reiher. Spät im Frühling und Herbst kann man hier einen großen Schwarm rosafarbener Flamingos sehen.

Ein Kommentar

0

Hinterlasse einen Kommentar

Om een ​​reactie achter te laten, moet u inloggen via sociale netwerken:


Mit der Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung zu persönliche Daten

siehe auch