The New York Times: Schatten der Großen Seidenstraße

Die amerikanische Zeitung „The New York Times“ veröffentlichte einen interessanten Artikel des amerikanischen Reisejournalisten, Autor von „National Geographic“ Paul Salopek über seine Reise entlang der Route der Großen Seidenstraße.

Der Artikel bietet eine Analogie zur Reise des Autors durch die Länder Zentralasiens, mit der Zeit der Wahl des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, und dem Niedergang des politischen Systems in den Vereinigten Staaten.

Seit 2013 reist Paul um die ganze Welt. 2016 kommt er nach Zentralasien.

„Die Große Seidenstraße diente vor mehr als 2.000 Jahren den Bedürfnissen der alten römischen und chinesischen Reiche. Der deutsche Geograph Ferdinand von Richthofen aus dem 19. Jahrhundert benannte die Handelsroute nach dem berühmtesten Handelsgut der damaligen Zeit, und die Seidenstraße wurde zu einer Art Symbol des freien interkulturellen Austauschs und verbreitete die antike griechische Kunst nach Osten bis ins buddhistische Zentralasien.

Die Lehren von Aristoteles und das indische mathematische Nullkonzept wurden mit den staubigen Karawanen der Handelsroute in Verbindung gebracht. Bis 1000 n. Chr. hatte dieses reiche Zivilisationszentrum die antiken Städte der Seidenstraße in blühende multikulturelle Lernzentren verwandelt“, schreibt Paul Salopek.

Der Autor zitiert auch den britischen Historiker Peter Frankopan, Autor des europäischen Bestsellers Silk Road: A New History of the World.

„Während der Jahrhunderte vor dem Beginn der neuen Zeit befanden sich fortgeschrittene intellektuelle und wissenschaftliche Zentren nicht in Europa oder im Westen – in Oxford und Cambridge, Harvard und Yale, sondern in Bagdad und Balkh, Buchara und Samarkand.“

Der Artikel enthält Informationen über die große Ära des islamischen Goldenen Zeitalters und die großen Wissenschaftler, die in dieser Zeit gearbeitet haben: Muhammad al-Khwarizmi, Abu Rayhan Beruni, Ibn Sina und andere Wissenschaftler.

Lesen Sie den vollständigen Artikel.

Foto: Paul Salopek

Kommentar

0

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich über soziale Netzwerke anmelden:


Mit der Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung zu persönliche Daten

siehe auch