UNWTO

Surkhan-Tal

Eine der malerischen Gegenden ganz im Süden Usbekistans. Umgeben von den hohen Gebirgszügen von Gissar, Kugintau und Baysun, fasziniert es Reisende seit der Antike mit seiner Mysterium und Grenzenlosigkeit.

Das Tal kann von Taschkent aus auf dem direkten Weg Taschkent-Termez erreicht werden. Die Oase Surkhandarya ist eine riesige Senke, die von Westen, Norden und Osten von Bergketten umgeben ist und im Süden von einem der größten Flüsse Zentralasiens - dem Amu Darya - umspült wird. Die Hauptwasseradern der Oase Surkhandarya sind die Flüsse Sherabad und Surkhandarya, die von Norden nach Süden fließen und in den Amu Darya münden und das Surkhan-Sherabad-Becken bilden.

Es gibt eine sogenannte Grenze, die Surkhandarya von Kashkadarya trennt. Vom kleinen Pass von Gava passiert die Bergwasserscheide der Nebenflüsse des Aksu-Flusses (Kashkadarya) und der Nebenflüsse des Tupalang-Flusses (Surkhandarya). Diese Berge sind eine direkte Fortsetzung der Gissar-Kette auf dem Territorium Usbekistans. Dies sind die hohen Berggipfel von Khazrati-Sultan (4080 m). Hier befinden sich die islamischen Schreine Hazrat-Sultan (Khoja-Daud), Bibi-Itmas (Bibiulmas), Khauzieramko.

Im Surkhan-Tal gibt es antike archäologische Stätten - das sind alte buddhistische Komplexe - die Siedlungen Fayaztepa, Kampyrtepa, Dalverzintepa, Karatepa und Airtam.

Ein Kommentar

0

Hinterlasse einen Kommentar

Om een ​​reactie achter te laten, moet u inloggen via sociale netwerken:


Mit der Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung zu persönliche Daten

siehe auch