Sitorai Mohi-Khosa - die Landresidenz des letzten Emirs von Buchara

Vier Kilometer nördlich von Buchara befindet sich ein Palast. Palast von unglaublicher Schönheit. Auf den ersten Blick ist nicht zu erkennen, ob es sich um einen östlichen Emir oder einen Prinzen aus dem Westen handelt. Und das alles, weil der einst fortschrittliche Buchara-Prinz aus der Mangyt-Dynastie, Emir Said Alim Khan (1911-1920), in diesem Palast lebte.

Ein trauriges Schicksal ereilte den Emir. Mit dem Vormarsch der russischen Truppen auf Buchara musste der Emir aus der Stadt in das Königreich Afghanistan fliehen und seinen prächtigen Palast zurücklassen. Dort starb der Emir, nachdem er sein Augenlicht verloren hatte. Und einmal hatte der Emir alles - Gold, das auf mysteriöse Weise verschwand, königliches Leben, zahlreiche Auszeichnungen, Ehefrauen und Dutzende von Konkubinen und natürlich unglaubliche Villen.

Die Residenz von Sitorai Mokhi-hosa ist in zwei Teile geteilt: den alten (orientalischer Stil) und den neuen (europäischer Stil). Der alte Palast wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Der neue Komplex wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Emir Said Alim Khan fertiggestellt.

Am Bau des Palastes waren nicht nur die besten Architekten Bucharas, sondern auch russische Architekten beteiligt. Daher erinnern das Aussehen des Palastes und sein Inneres so sehr an Landsitze in Russland und Europa. Der Palast ist in männliche und weibliche Teile unterteilt.

Das erste, was Ihnen auf dem Weg zum Palast des Emirs begegnen wird, ist das reich verzierte Tor. Die rot-burgunderrote Lackierung des Portals wird Sie überraschen, was für die zentralasiatische Architektur überhaupt nicht typisch war.

Der Name des Palastes bedeutet übersetzt "Stern wie der Mond", daher die mondförmige Form des Gebäudes. In der Mitte der Residenz befindet sich ein Innenhof mit einem Brunnen. Das Mikroklima des Hofes ist ungewöhnlich – verglichen mit dem heißen Buchara scheint die Luft hier durchsichtig zu sein. Die Fassade des Palastes ist mit einem Reliefornament verziert; Entlang der Dachkante befindet sich eine Balustrade mit dekorativen Vasen. Eine Seite des Gebäudes ist eine Terrasse (aivan) mit gewölbten Vorsprüngen. Die Terrasse ist mit Säulen geschmückt und ihre Dekoration ist in zarten Türkistönen gehalten. Einer der Haupteingänge des Palastes wird von zwei Löwen bewacht.

Einmal drinnen beeindruckt die innere Halle mit ihrem Luxus, ihrer Schönheit und ihrem Dekor. Die Bemalung, die Farbkombination und das Interieur ziehen die Blicke auf sich und es ist schon unmöglich, den Blick von dieser Dekoration abzuwenden.

Unter den Innenräumen des Palastes ragen ein Sommerzimmer mit bunten Fenstern, ein Speisesaal aus Schiebewänden, ein Empfangsraum für Minister und eine große vordere weiße Halle mit Spiegelwänden hervor. Die Wände der Halle sind mit kunstvollem Ganch verziert, was sehr edel aussieht. Unglaublich schöne Zimmer wurden von den Buchara-Handwerkern und Dekorateuren Usto Shirin Muradov und Hassan Dzhana geschaffen. Jedes Muster repräsentiert die exklusive Handwerkskunst des Künstlers.

Die dekorativen Details des Palastes sind im europäischen und orientalischen Stil jener Zeit ausgeführt. In den Zimmern können Sie Spiegel von unbeschreiblicher Schönheit sehen, die im venezianischen und japanischen Stil dekoriert sind; bunte Buntglasfenster und Mosaike, zahlreiche Kunstgegenstände, Vasen und Skulpturen, Buchara-Teppiche, majestätische Kronleuchter und Vintage-Möbel. Heute sind zahlreiche luxuriöse Einrichtungsgegenstände Museumsstücke, und aus der Landresidenz des Emirs ist ein Museum für dekorative und angewandte Kunst geworden.

Karte

Online-Tour

 

Kommentar

0

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich über soziale Netzwerke anmelden:


Mit der Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung zu persönliche Daten

siehe auch